+41 (0)71 222 13 57 info@bill-sg.ch

Bin ich jetzt auch noch spirituell krank? Kritische Anmerkungen zu Spiritual Care

Okt 17, 2016 | Spiritual Care

medications-400-250Was einst Seelsorge hiess, heisst heute modern Spiritual Care. Die wissenschaftlichen Publikationen zum Thema steigen exponentiell an. Entwickelt sich hier ein neuer Beruf im Gesundheitswesen? Ein Beruf, der in der Logik ihrer Nachbardisziplinen denkt und den Weg vom Erkunden religiös-spiritueller Bedürfnisse und Fragen (‚spiritual assessment‘ oder ‚spiritual history‘),  über die Diagnose zur religiös-spirituellen Intervention bzw. Therapie einschlägt?

Doch sind Menschen, welche sich von Gott verlassen fühlen, sich fragen, ob Gott sie mit der Krankheit bestraft, mit der Situation hadern und die Krankheit nicht akzeptieren können und wollen nun auch noch religiös-spirituell krank?  Soll Spiritual Care beginnen, das religiös-spirituelles Leiden von Patienten zu katalogisieren und in das Schema von krank und gesund zu giessen (Pathologisierung)? Kann das Hadern mit Gott, mit sich selbst und der Situation, das Empfinden von Sinnlosigkeit entsprechend mit der richtigen Therapie ‚repariert‘ oder ‚kuriert‘ werden?

Fragt man Patientinnen und Patienten, stehen sie einem solchen Verständnis von Spiritual Care kritisch gegenüber – so der Schluss einer aktuellen Studie aus Frankreich. Patientinnen und Patienten wünschen sich nicht noch eine zusätzliche religiös-spirituelle Diagnose. Vielmehr ist ihnen wichtig, vom Gesundheitswesen und den darin arbeitenden Personen primär als Menschen und nicht als Patienten wahrgenommen zu werden. Dafür sollte gemäss den Befragten Spiritual Care einstehen: Dass Patientinnen und Patienten nicht auf ihre Krankheit und auf Symptome reduziert werden, sondern als Menschen anerkannt und gewürdigt werden.

Verwendete Literatur
Pujol, N., Jobin, G., & Beloucif, S. (2016). ‘Spiritual care is not the hospital’s business’: a qualitative study on the perspectives of patients about the integration of spirituality in healthcare settings. Journal of Medical Ethics, medethics-2016.