Braucht man zum Sterben einen Arzt?

Braucht man zum Sterben einen Arzt? Was kann ich sagen wenn jemand gestorben ist? So lauten zwei Titel von Kurzfilmen, welche das Projekt «Sarggeschichten» produzierte. Eingängig und ganz praktisch geben die Filme Antworten auf den Umgang mit Sterben, Tod und Trauer.

So helfen Floskeln wie «Das wird schon wieder» oder «da wirst du ja nie darüber hinwegkommen» Trauernden nicht weiter. Besser ist ehrliche Anteilnahme und das Anbieten von praktischer Unterstützung. Auch das Weg-Reden von Trauer im Sinne von «Du solltest froh sein, dass er nicht mehr leiden muss» ist kontraproduktiv. Lieber dem Trauernden von den eigenen Erinnerungen mit dem Verstorbenen erzählen, so die Filmemacher.

Die Filme richten sich sowohl an Jugendliche als auch an Erwachsene.